tai chi chuan – was ist das?

內家拳  Tai Chi Chuan in der Ausprägung des authentischen Yang-Stils ist eine "innere" Kampfkunst. Die Wurzeln finden sich in der chinesischen Medizin, der taoistischen Philosophie und der Kunst der Selbstverteidigung.

 

Durch ein Praxissystem, welches Chi Kung, Yi Kung, Meditation und spezielle Atemübungen umfaßt, wird der Praktizierende in seiner physischen und psychischen Konstitution gestärkt und auf ein deutlich höheres Niveau gebracht.

 

Diese vier Praktiken werden als Grundlage für Tai Chi Chuan benötigt, um eine Selbstverteidigungs-Kunst zu entwickeln, die nicht auf den Einsatz von äußerer Kraft aufbaut. Geübt wird die so genannte Tai Chi Form, eine Aneinanderreihung von Kampfkunstpositionen, die in fließender Choreographie ausgeführt werden.

 

Die regenerative und medizinisch-präventive Wirkung setzt nach der Form-Praxis schon nach wenigen Unterrichtseinheiten spürbar ein. Mit einem täglichen Zeitaufwand von ca. 30 Minuten, kann der Übende zu einer deutlich verbesserten Allgemeinbefindlichkeit kommen. Sowohl die physische, als auch die psychische Konstitution werden gestärkt. 


Schule für Chi Kung und Tai Chi Chuan,

Jochen Albermann,

Himmelgeister Str. 37, 40225 Düsseldorf-Bilk,

Tel: +49 211 67 33 32