die drei säulen des tai chi chuans

Die Ursprünge des Tai Chi Chuans finden sich in der taoistischen Philosophie, der tradtionellen chinesischen Medizin und in der Kampfkunst.

1956 verordnete die Regierung der Volksrepublik China dem Volk eine Kurzfassung der Form, ohne die inneren, geheimen Prinzipien des Yang-Stils. Diese sogenannte "Peking-Form" sollte die Volksgesundheit verbessern.

 

Das daraus überlieferte Tai Chi Chuan, das bei uns im Westen bekannt geworden ist, hat mit den Ursprüngen eines authentischen Tai Chi Chuan nur wenig Gemeinsamkeiten.

 

Diese Art des Tai Chi wirkt wie eine tänzerisch ausgeführte Gymnastik, da es aber nur äußerliche Bewegungsabfolgen sind, haben sie wenig energetische Wirkung auf den Körper.

 

"Echtes" Tai Chi Chuan im Stil der Yang-Familie hat seine Wurzeln zu gleichen Teilen in der taoistischen Philosophie, der tradtionellen chinesischen Medizin und in der Kampfkunst.

 

Durch die Vermittlung vieler "innerer" Arbeitsprinzipien wird es dem ambitionierten Schüler ermöglicht, Tai Chi Chuan so zu erlernen, wie es früher ausschliesslich den Angehörigen der Yang-Familie möglich gewesen ist.

 

© Astrid Oldekop "strong like a mountain, light like a feather"
© Astrid Oldekop

Schule für Chi Kung und Tai Chi Chuan,

Jochen Albermann,

Himmelgeister Str. 37, 40225 Düsseldorf-Bilk,

Tel: +49 211 67 33 32