the original yang family

Yang Lu Ch'an (1799-1872), der Gründer des Yang-Stils, hörte von dem berühmten Tai Chi Meister Ch'en Chang-hsing (Chen-Stil). Damals wurden nur Familienangehörige unterrichtet. Als Fremder hatte Yang keine Chance, als Schüler akzeptiert zu werden. Er stellte sich taubstumm und arbeitete als Diener im Hause des Meisters. Heimlich beobachtete er die abendlichen Unterrichtsstunden und praktizierte während der Nacht, was er gesehen hatte. Nach mehreren Monaten wurde sein heimliches Üben entdeckt, doch er zeigte sich so talentiert, daß der Meister ihn nach mehreren Prüfungen offiziell als Schüler akzeptierte.

 

Yang Lu Ch'an reiste durch China und besiegte 18 berühmte Kung Fu Meister, jedesmal mit weniger als zwei Bewegungen. Daher trägt er den Namen "Yang der Unbesiegbare" und "Yang der nicht kämpft." In Peking unterrichtete er zuerst öffentlich, wurde dann Privatlehrer des Kaisers und Lehrer der Palast-Garde.

 

Seine Söhne Chien-Hou (1839-1917) und Yang Pan-Hou (1837-1892) setzten den Stil im Sinne ihres Vaters fort.

 

Yang Ch'en-Fu (1883-1936), ein Sohn von Yang Chien-Hou, wurde der berühmteste Meister des letzten Jahrhunderts. Er reiste viel und verbreitete den Yang-Stil in ganz China. Nur wenige seiner vielen Schülern wurden in die Geheimnisse des Yang-Stils eingewiesen. Nichtsdestotrotz lehrten viele von ihnen, was sie gelernt hatten. Darum gibt es heute so viele unterschiedliche Variationen des Yang-Stils.

 

1956 verordnete die Regierung der Volksrepublik China dem Volk eine Kurzfassung der Form, ohne die inneren, geheimen Prinzipien des Yang-Stils. Diese sogenannte "Peking-Form" sollte die Volksgesundheit verbessern.

 

Cheng Man Ch'ing, ein Schüler von Yang Ch'eng Fu, war der erste der Tai Chi im Westen unterrichtete. Er war ein talentierter Meister der Poesie, der Malerei und der Kalligraphie, ebenso war er sehr wissend in der chinesischen Medizin, nur war er kein von Yang Ch'eng Fu akzeptierter Nachfolger, darum unterscheidet sich sein Yang-Stil sehr von der Familientradition.

 

Heute ist der Yang-Stil in seinen vielen Variationen im Westen, in den USA, Kanada und Europa der am häufigsten praktizierteste Stil.

 

Yang Sou-chung (1919-1985) lernte bereits mit 8 Jahren den Familienstil von seinem Vater Yang Ch'en Fu und von seinem berühmten Onkel Yang Shao-hu (1862-1929). Nach dem Tod seines Vaters wurde er der Nachfolger des Yang-Stils.

 

Während drei jüngere Söhne von Yang Ch'eng Fu in China blieben, übersiedelte Yang Shou Chung 1949 nach Hongkong. Er hinterließ drei Meisterschüler, der letzte ist Master Chu King Hung, der seit 1970 in Europa lebt und unterrichtet.


Schule für Chi Kung und Tai Chi Chuan,

Jochen Albermann,

Himmelgeister Str. 37, 40225 Düsseldorf-Bilk,

Tel: +49 211 67 33 32